SC Bad Oeynhausen 1 – 1. BC Vlotho 2, 3:5:

Zum Derby in der Landesliga kam es am vergangenen Wochenende. Die „Zwote“ musste gegen den ewigen Erzfeind nach Bad Oeynhausen reisen.

Abermals gab es Personalprobleme, denn die Vlothoer reisten nur mit 3 Herren an, doch die Truppe um Björn Bennefeld zeigte sich jedoch nervenstark! Das erste Herrendoppel ging gleich über die volle Distanz. Der erste Satz ging noch knapp mit 22:20 an die Vlothoer, doch Bennefeld und Freimark mussten sich in den anderen beiden Sätzen knapp geschlagen geben. Erwähnenswert ist, dass Sven Freimark vor der Saison zu Vlotho gewechselt war und nun an alter Wirkungsstätte ran musste. Das Zweite Doppel wurde auf Grund des Personalproblems abgegeben und somit stand es 0:2 aus Vlothoer Sicht. Swantje Krieger und Anna-Lena Krückemeier sorgten dann aber für den ersten Hoffnungsschimmer, gewannen knapp 22:20 den Ersten und den Zweiten souverän 21:15. Mit 1:2 ging es in die Einzel. Björn Bennefeld, wie schon im Doppel, musste über die volle Distanz gehen und konnte nach knapp verlorenem erstem Satz (18:21), den Zweiten und Dritten dieses Mal für sich entscheiden. Sven Freimark indes lies seinem Gegner „kaum Zeit zum Luft holen“, so Fichtner nach dem Spiel. Freimark machte es sehr deutlich gegen seinen alten Kollegen Christoph Laabs, 21:4, 21:6 hieß es am Ende. Anna- Lena Krückemeier und André Fichtner traten dann zum Mixed an. Das eingespielte Duo holte souverän zu 13 und zu 15 den Punkt für Vlotho. Zuvor hatte Krückemeier „leider knapp und etwas unnötig“ ,so Fichtner, das Dameneinzel verloren. Damit stand es 4:3 für die Vlothoer Truppe. Blieb das erste Herreneinzel über und hier kam es nun zum ewigen Duell Fichtner gegen Feierabend und zur Entscheidung Sieg oder Unentschieden für den BCV. André Fichtner, diese Saison nur Aushilfskraft auf Grund seiner langwierigen Verletzungen aus der letzten Saison und noch nicht wieder voll im Saft, trat gegen Jörg Feierabend an. Aus der Vergangenheit kennt man die harten und auch lauten Fights beider Protagonisten. Fichtner, heiß wie immer vor dem Spiel, erwartete einen harten Kampf, sagte aber nach dem Spiel: „Inzwischen weiß ich, wie ich gegen ihn in etwa spielen muss.“ Da es das letzte Spiel an dem Abend war, waren die Zuschauer natürlich sehr gespannt. Doch Fichtner bewahrte die Ruhe, spielte stark und gewann glatt in zwei Sätzen, 21:19 und 21:17. Damit war der Sieg für Vlotho eingetütet.

 

SG Alswede/Rahden 1 – 1. BC Vlotho 3, 1:7:

Für die Dritte ging es am Samstagabend ebenfalls auswärts ins Spiel in Alswede. Der Aufstiegsaspirant spielte stark und so gingen bis auf das zweite Herreneinzel alle Spiele an die Vlothoer. Dabei fielen die Ergebnisse zum Teil sehr deutlich aus. Einzig die ersten beiden Herreneinzel waren hart umkämpft. Während Andreas Blase sein Einzel knapp in 3 Sätzen abgeben musste, holte Dominic Scheel nach hartem Kampf gegen den erfahrenen Dirk Thomas den Punkt für Vlotho (21:17, 10:21, 17:21). Scheel nach dem Spiel: „Das war reine Kopfsache und war unnötig.“ Die restlichen Spiele: HD1 Scheel/Thiele 21:6, 21:12; HD2 Thöle/Engelking 21:16, 21:13; DD Bennefeld/Pörtner 21:14, 21:13; HE3 Engelking 21:12, 21:4; MX Blase/Pörtner 21:11, 21:14

 

1.BC Vlotho 5 – SG Badminton Lemgo 2, 6:2:

Zu Hause musste die „Fünfte“ ran und setzte ihre Siegesserie souverän fort. Einzig Mirko Kämper im Einzel und Micheal Schwier/Nadine Deppe im Mixed mussten sich dem Gast aus Lemgo beugen. Damit bleiben die Vlothoer weiterhin Spitzenreiter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok