TV Verl 1 - BC Vlotho 1, 3:5

IMG 7470

 

BSC Gütersloh 1 – BC Vlotho 2, 6:2

Die Zweitvertretung musste am vergangenen Samstag zum Exverein des neuen Teamkollegen Jakob Barther nach Gütersloh reisen. Das Ergebnis fiel leider ernüchternd für die Vlothoer aus. Alle Doppel gingen in glatt zwei Sätzen direkt an die Truppe aus Gütersloh. Interessante im ersten Doppel,

Jakob Barther inzwischen für die Vlothoer am Start, traf auf seinen jüngeren Bruder Marvin, der noch für den BSC den Ball schlägt und dieses Duell leider auch deutlich gewann. Die Einzel brachten im Anschluss ebenfalls nicht die volle Ausbeute ein, doch gestalteten sich klar umkämpfter. Simon Weigel traf auf Marvin Barther musste den ersten Satz knapp zu 19 abgeben, konnte aber durch einen zu 19 Satzgewinn sich den dritten Satz erarbeiten. Auch dieser Durchgang ging 21:19 aus, leider mit besserem Ende für den Gütersloher. Teamleader Björn Bennefeld, zuvor im Doppel mit Sven Freimark sieglos, wollte Wiedergutmachung. Ein spannender erster Satz ging schließlich äußerst knapp 27:25 an den Vlothoer. Doch gegen den ebenso erfahrenen Michael Götting musste ebenfalls der Dritte Satz herhalten, den Götting schließlich 21:18 knapp für sich entschied. Sven Freimark sorgte unterdessen für den ersten Vlothoer Punkt. 21:10, 21:16 gewann Freimark klar gegen seinen Widersacher Achim Motzki. Jugendspielerin und BCV-Talent Sophie Steffen konnte auch den ersten Matchgewinn einstreichen und das eindrucksvoll mit 21:11 und 21:10. Freimark und Steffen hielten also die Vlothoer Laterne hoch. Fehlte noch das Mixed, welches sich ebenfalls als spannendes Duell abzeichnen sollte. Swantje Gottschalk, ebenfalls aus Vlothos Jugendtalentschmiede, machte ihr erstes Spiel in der Landesliga der Senioren und schlug sich tapfer an der Seite von Steffen im Doppel, auch wenn es dort nicht für den Punkt reichte. Mit Jakob Barther hatte sie im Mixed nun einen starken Partner und es sollte spannend bis zum Schluss in diesem Spiel bleiben. Nach klarer Niederlage im Ersten konnten sich die beiden Vlothoer den zweiten Satz ebenso klar für sich einheimsen. Kämpferisch und äußerst knapp ging es dann im Dritten zu. Am Ende leider mit Vorteil für Gütersloh und einem 22:20 Satzverlust. Damit hieß es am Ende 2:6 aus Vlothoer Sicht. Kommende Woche geht es dann im Heimspiel gegen Ostenland wieder auf Punktejagd für Bennefeld und Co..

BC Westf. Espelkamp 1 – BC Vlotho 3, 1:7

Das war so nicht abzusehen. Einen deutlichen Sieg in dieser Höhe hatten Dominic Scheel und Co. nicht auf dem Schirm als sie sich auf den Weg nach Espelkamp machten. „Espelkamp ist immer wie eine Wundertüte“ hieß es auf der Hinfahrt noch im Auto. „Da weißt du nie, mit welcher Truppe die antreten“ sagte Scheel auf der Rückbank. Es sollte wieder so sein. Sah es anfangs so aus, als würde Espelkamp nur mit einer Dame antreten, kamen gerade noch im Zeitlimit vor dem Spiel zwei weitere Damen in die Halle spaziert. Damit standen auf einmal drei Damen auf Espelkamper Seite auf dem Zettel und ein Herr, den man aus den letzten Jahren nicht kannte. Es sollte die Vlothoer Truppe auf ihrem Weg nicht beirren. Joris Krückemeier, ein weiteres Talent aus Vlothos Jugendabteilung, letztes Jahr noch als Ersatz wenn Not am Mann war und Jugendspieler, dieses Jahr Stammspieler bei den Senioren in der Drittvetretung, machte sein erstes Spiel im Erwachsenenbereich. Im noch nicht eingespielten Doppel mit Marco Engelking hatte er im ersten Doppel gleich die volle Distanz vor Augen. Die beiden Vlothoer fanden nicht zu ihrem Spiel und rannten den Punkten immer hinterher. So konnten sie sich zwar den zweiten Satz sichern, mussten sich aber schließlich im Dritten geschlagen geben. Krückemeier machte dies im späteren ersten Herreneinzel wieder gut, siegte hier in drei Sätzen. Das Gefühl kam auf, als ob er sich seinen Gegner im ersten Satz zurechtgelegt hat und ihm den Satz unnötig schenkte, um dann in den Sätzen Zwei und Drei Jörn Sültrup aus Espelkamp völlig mürbe zu machen und deutlich in die Knie zu zwingen. Starker Auftritt, das macht Lust auf mehr! Im zweiten Doppel und im Damendoppel lief es dann deutlich klarer für die Vlothoer. Thiele/Scheel hatten nur im Zweiten Satz ein wenig zu kämpfen, 21:11, 21:17. Im Damendoppel trat Melanie Kelle an der Seite von Ann-Christin Pörtner an, da Stammspielerin Mandy Bennefeld beruflich verhindert war. Kelle war allerdings gesundheitlich angeschlagen. Doch dies spiegelte sich im Matchergebnis nicht wieder. Die Vlothoer Damen machten es deutlich, zu 9 und zu 13 fegten sie den Gegner aus der eigenen Halle. Pörtner siegte später ebenfalls deutlich in ihrem Einzel, während Kelle mit Boris Thiele im Mixed gerade im ersten Satz kämpfen musste. Doch auch hier behielten die Aufstiegsaspiranten die Oberhand. Marco Engelking machte es in seinem Einzel dann ein wenig spannend. Musste über drei Sätze gehen und sich zu einem Arbeitssieg aufraffen. „Leider konnte ich in den letzten Wochen noch nicht regelmäßig trainieren, daher fehlt mir noch der Rhythmus“ so Engelking nach dem Spiel. Leader Scheel hingegen hatte keine Probleme in seinem Match und machte deutlich, wer Herr im Haus war, siegte 21:11 und 21:9. Nächste Woche geht’s dann am Sonntag gegen Löhne. „Da Joris auf Grund einer Klassenfahrt ausfällt, müssen wir uns richtig reinhängen“ so Scheel vorausschauend.

BC Vlotho 4 – SC Bad Oeynhausen 2, 4:4

Für die größte Überraschung am Wochenende sorgte die Vierte. Das neu zusammengewürfelte Aufstiegsteam um Jan Kaden und Marco Thöle setzt diese Saison auf zwei Youngster, die sich schon nach starken Auftritten in der letzten Woche, wieder auszeichnen konnten. Außerdem ist mit Nina-Vanessa Scheel eine alte Bekannte zurückgekehrt und schlägt nun wieder für ihre alte Heimat auf. Insgesamt konnte lange Zeit kein Sieger in diesem Match ausgemacht werden, da es immer hin und her ging bis zum Schluss.

Aber mal von vorn. Los ging es mit den drei Doppeln. Niklas Lenger und Patrick Meyer zeigten hier eine sehr spannende Vorstellung bei ihrer Heimpremiere in der Bezirksklasse. Wo sie den ersten Satz noch mit 18:21 knapp verloren geben mussten, zeigten sie im zweiten Satz schon, dass sie es besser können und holten den Satz mit 21:9. Leider konnte dieser Schwung nicht in den Entscheidungssatz gerettet werden. Dieser ging denkbar knapp mit 19:21 an den Gegner aus Oeynhausen. Die anderen Doppel gingen ohne Ausnahme ebenfalls in die Entscheidungssätze. Hier konnte das zweite Doppel mit Jan Kaden und Marco Thöle den ersten Punkt für Vlotho verbuchen. In den folgenden Einzelpartien mussten also jetzt Punkte her, um sie nicht dem Gast aus der Nachbarstadt zu überlassen. Dieser Maxime folgten die Vlothoer auch. Von den 4 Einzeln wurden 3 gewonnen. Nina Scheel ließ sich nicht von einer knappen Niederlage im ersten Satz verunsichern, sondern zeigte in der Folge ihrer Gegnerin, wer den Sieg mehr wollte und ließ einem 21:19 im Zweiten, ein 21:16 im dritten Satz folgen. Noch spannender machte es Niklas Lenger. Er wollte es besser machen als im Doppel. Das bedeute für die Zuschauer aber Spannung pur. 22:20 und 21:19 sprechen da eine deutliche Sprache. Zwischendurch holte er auch Rückstände von 13:17 auf und gewann mit 22:20 den Satz. Da wollte Patrick Meyer ihm in Nichts Nachstehen und holte souverän den Sieg in seinem Einzel mit 21:16 und 21:11. Zu diesem Zeitpunkt stand es 4:3 vor dem abschließenden Mixed.  Auch hier ging es hin und her. Während der erste Satz noch mit 21:14 an den Gegner ging, holten Marco Thöle und Walerija Schritt mit 21:17 den zweiten Satz. Alle schauten nun gebannt auf dieses Spielfeld. Lange Zeit kam keine der beiden Parteien mit zwei Punkten weg vom Gegner, bei 17 mussten die Vlothoer Spieler dann aber leider abreißen lassen und dem Gegner das  Feld und den Punktgewinn zum Unentschieden überlassen. Trotzdem war das ein Ausrufezeichen dieser jungen Truppe.

BC Vlotho 5 – PSV Heford 2, 5:3

Die Kernmannschaft der Fünften war dezimiert angetreten und musste auf Ersatzspieler Tim Bennefeld und Stefan Huß zurückgreifen.Die Partie begann mit dem ersten Punkt im zweiten Herrendoppel, das kampflos gewann. Die weiteren zwei Partien in den Herren- und Damendoppel verliefen ebenfalls mit Siegen für den BCV. Tim Bennefeld, Spieler der Jugendmannschaft, sorgte für das 4:0. Zu diesem Zeitpunkt schien der Drops gelutscht zu sein. Mirko Kämper startet im 1.Herreneinzel mit einem Satzgewinn, musste allerdings in die 3. Runde gehen und machte schließlich den Sack zu. Britta Detering und Stefan Huß verloren Ihre Einzelpartien recht knapp. Das letzte Spiel des Tages war das Mixed. Der PSV Herford trat mit seinem stärksten Mann an, unterstützt von einer nicht minder guten Mixed-Spielerin. Die Partie ging schließlich im zweiten Satz in die Verlängerung und wurde unglücklich an den PSV Herford abgegeben. Nach dem Aufstieg in der letzten Saison, ein guter Start für die Truppe um Holger Hüttemann.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok