Drei Mal auf dem Treppchen.

 

Am Samstag hieß die Auftaktdisziplin Mixed.

Joris Krückemeier und Luka Hütteman bescherte die Auslosung die an vier gesetzte Paarung Chenyang Jiang/Anna-Katharina Nöcker.
Das Mixed, welches erst seit November zusammen spielt konnte eine tolle Erfahrung sammeln und aufgrund vieler guter Ballwechsel die zu erwartende 16:21/12:21 Niederlage gut verschmerzen. Nach Beendigung aller Halbfinalspiele im Mixed startete die Einzelkonkurenz.

Hier hatten wir vier Starter in der Altersklasse U15 und Pinar in der AK U19.

In der Altersklasse U15 gewann Joris sein Auftaktspiel mit 21:8,21:18 gegen Tobias Dörner (Hamm) und Luka setzte sich gegen die erfahrene Marie Vens(Wesel) mit 15:21,21:18,21:18 durch.
Svantje, Sophie und Pinar ergatterten aufgrund ihrer guten NRW-Ranglisten Ergebnisse einen Setzplatz und hatten diese Runde Spielfrei.
Im Achtelfinale durften somit alle ran. Pinar hatte leider einen ganz unglücklichen Tag. Nach 6 Stunden Wartezeit auf dieses Spiel fand sie nicht annähernd in einen guten Rhythmus und konnte ihre aktuelle Stärke nicht durchgehend zeigen. Das Auftaktspiel wurde mit 20:22/6-21 verloren. Wir wünschen ihr das die Gesamtleistungen der Saison vielleicht trotzdem eine kleine Chance auf den Start bei den Deutschen Jugend Meisterschaften ermöglichen.
Joris und Luka boten in den zweiten Runden starkes Badminton und durften trotz der Niederlagen zufrieden sein. Luka verlor gegen die aktuell stärkste U15 Spielerin, Annalena Dicks und Joris hatte mit dem an vier gesetzten Leonard Johnson einen starken Gegner, welchem er nichts schenkte und sogar einen Satz abnehmen konnte. Zum Schluss fehlte ein wenig die Spritzigkeit und Erfahrung auf diesem Niveau.
Sophie fand in ihrem ersten Spiel gut rein und konnte einen 2 Satz Sieg verbuchen.
Svantje hingegen ging über die volle Distanz und bot den Zuschauern ein tolles Spiel welches nichts für schwache Nerven war. Vom erscheinen des Referees, bis hin zum knapp verlorenen 1.Satz und jeweils Rückstände in Satz 2 und 3 war alles dabei. Somit war der Sieg von Svantje eine tolle Konzentrationsleistung bis zum Schluss. Sie gewann gegen Laura Berger(TV Refrath) mit 19:21,21:18,21:13.
Im Viertelfinale lauteten die Paarungen Svantje Gottschalk gegen Annalena Dicks(1) und Sophie Steffen gegen Anna-Katharina Nöcker(3).
Für Svantje ging es um eine gute Präsentation und möglichst knapp verlieren, da keiner an dem Gesamtsieg des Turniers ihrer Gegenerin zweifelte. Mit 13:21 und 16:21 hat sie das super umgesetzt. Sophie hatte zuvor noch nie gegen die an 3 gesetzte Anna-Katharina Nöcker gespielt. Somit lautete die Marschroute in Satz 1 vieles probieren um eine Strategie zu finden.
Der erste Satz ging mit 21:9 an die Gegnerin. Jetzt hieß es die gewonnenen Erkenntnisse mit den Tipps aus dem Coaching umzusetzen und nicht den Kopf in den Sand zu stecken.
Starkes Spiel führte zum Sieg des zweiten Satzes mit 21:18. Vor dem 3.Satz war somit alles offen. Der Mut aus Satz eins machte sich bezahlt da die Gegenerin ihr eigenes Spiel nicht fehlerfrei umstellen konnte. Sophie gewann mit 21:11 und zog völlig unerwartet ins Halbfinale ein.

Hier traf sie auf Lena Fischer vom BV RW Wesel welche dem Bundeskader angehört. Sophie konnte ihre Leistung aus dem Halbfinale halten und zwang ihre Gegnerin in die Verlängerung wo sie leider mit 23:25 verlor. Danach häuften sich etwas die Fehler und auch der zweite Satz ging mit 21:12 an Lena Fischer. Insgesamt aber ein super Ergebnis und toller 3.Platz.

(Auf dem Foto: Sophie, Annalena Dicks, Lena Fischer)

Am zweiten Wettkampftag startete der Sonntag mit den Doppeldisziplinen.

Im Mädchendoppel U15 gingen Luka Hüttemann/Sophie Steffen und Svantje Gottschalk mit Partnerin Lena Fischer (RW Wesel) an den Start.
Svantje und Lena hatten mit Setzplatz 2 gute Voraussetzungen und spielten sich konzentriert ins Halbfinale.
Für Luka und Sophie war es die Westdeutsche-Premiere im Mädchendoppel. Ungesetzt ergab das Los die an 5 gesetzte Paarung Kreisel/Vens aus Wesel. In drei spannenden Sätzen sorgten sie mit 21:11,11:21,21:17 für die erste Überraschung. Im Viertelfinale standen sie den an 4 gesetzten Sulanc/Tischner aus Solingen gegenüber.
Auch hier gelang das unglaubliche und beide gewannen einen kleinen Krimi mit 17:21,21:16,21:19 mit dem sie ins Halbfinale einzogen. Dort war dann gegen die an 1 gesetzte Paarung Dicks/Nöcker(Wesel/Solingen), trotz guter Spielweise mit 10:21 und 12:21 nichts zu holen.
Mit einem tollen Turnier und Platz 3 in der Tasche war dies aber zu verschmerzen.
Im anderen Halbfinale wollte Svantje mit Lena unbedingt ins Finale einziehen. Die an 3 gesetzte Paarung Petrikowski/Bernhörster (Hövelhof/Friedrichsdorf) erwies sich aber als sehr schwerer Gegner. Unglücklicher Weise häuften sich die knappen Schiedsrichterentscheidungen und Fehler immer zu einem Satzende. Letztendlich verlor man mit 17:21,22:20,17:21 das Halbfinale und belegte auch Platz 3.

(Auf dem Foto: Lena, Svantje, Sophie und Luka)

Für Pinar war der Sonntag ein besserer Tag. Zusammen mit ihrer Partnerin Marta Scholz (Ostenland) fand sie gut ins Turnier und gewann ihr erstes Spiel gegen Blana/Klein (Heiligenhaus/Solingen) mit 21:17 und 21:12. Im Viertelfinale konnte man die an 2 gesetzte Paarung Kaulitzky/Plützer (TV Refrath) zwar nicht stoppen aber sehr gut beschäftigen. Das Spiel wurde mit 16:21 und 12:21 verloren.

Die Siegerehrung umrahmte das Ende einer tollen Veranstaltung, einem schönen Wochenende.
Auch den zahlreichen Eltern, die unterstützend mitgefahren sind ein großer Dank!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok